Lasst den Peso in Argentinien!!

      Lasst den Peso in Argentinien!!

      Dieser Post ist an all diejenigen user gerichtet, die (in letzter Zeit vermehrt) Peso gegen Euro tauschen moechten - aber auch an zukuenftige Argentinien-Urlauber.

      *Folgende Angaben beruhen auf meine eigenen Erfahrungen und ich habe es mir erspart, nach genauen Zahlen, Daten oder Statistiken zu suchen. Jede Art der Diskussion/Ergaenzung/Aufzaehlung faktischer oder orthographischer Fehler ist willkommen...


      Es scheint tatsaechlich eine Vielzahl von user zu geben, die mit einer groesseren Menge Argentinischer Peso zurueck nach Deutschland reisen. Ob dies aus reiner Naivitaet oder aus der Hoffnung auf ein schnelles Geschaeft geschieht, ist schlecht nachvollziehbar. Grundsaetzlich kann man festhalten: Der Peso ist nichts mehr wert, sobald er das Land verlaesst!


      - Der offizielle Wert des Peso, so wie er im Wechselkurs zum Euro oder US-Dollar ausgedrueckt wird, ist kuenstlich hochgehalten und wird mittlerweile nicht mehr frei zugaenglich gehandelt. Er dient lediglich der argentinischen Regierung einen vergleichsweise guenstigen Zugang zu den zur Begleichung der Staatsverschuldung benoetigten Devisen zu erhalten. Abbuchungen in argentinischen Peso von deutschen oder anderen auslaendischen Konten werden allerdings ebenfalls auf Grundlage dieses Kurses verbucht.

      - Neben dem offiziellen Kurs hat sich der sogennante "blaue" (um nicht zu sagen: "Schwarze") Umrechnungskurs entwickelt. Dieser spiegelt den auf der Strasse gehandelten Umrechnungsfaktor zum US-Dollar wieder ("dolar azul", "dolar paralelo" oder auch "dolar informal" genannt). Traditionellerweise werden in Argentinien groessere Investitionen aber auch Ersparnisse in Dollar ausgefuehrt/gehalten, da sich dieser als langfristig stabilere Waehrung bewiesen hat. Um die Kapitalflucht zu vermeiden, hat die argentinische Regierung strenge Auflagen an den Erwerb von Fremdwaehrungen geknuepft, d.h. es bleibt einem Grossteil der Bevoelkerung der direkte Zugang zum Dollar verwehrt. Die erhoehte Nachfrage in den inoffiziellen Wechselstuben ("cuevas" oder "arbolitos") schafft die erhoehte "blue rate".

      - Auf in argentinischen Peso gefuehrten Konten wird auf Belastungen in Euro bzw. Dollar eine zusaetlichen Steuer belegt. Diese liegt bei derzeit 20% und soll die Luecke zwischen offizieller und inoffizieller Rate schliessen. Bis zur Einfuhr dieser Steuer war es naemlich moeglich, Dollar im Ausland zum offiziellen Umrechnungskurs von argentinischen Konten abzuheben, um sie anschliessend ueber die "blue rate" wieder zurueckzutauschen. (Auf diese Weise konnten sich viele wohlhabende Argentinier ihre shopping-trips nach Miami indirekt subventonieren lassen...). Aehnliche Steuern werden bzw. sind bereits fuer Zahlungen in Fremdwaehrungen ueber argentinische Zahlungssysteme eingefuehrt (Flugtickets, Bargeldtransfers, etc.).


      Touristen, die sich fuer kurze Zeit in Argentinien aufhalten, koennen wie gewohnt mit EC- oder Kreditkarte Bargeld von ihren auslaendischen Konten abheben (zum unvorteilhaften ofiziellen Wechselkurs). Wer sich laenger in Argentinien aufhalten moechte, sollte folgendes beachten:

      - Die besten Raten sind ueber den US-Dollar zu erzielen, daher ist es ratsam moeglichst viele Dollar in Bar mitzubringen (9.999 US-Dollar duerfen unangemeldet mitgefuehrt werden), und bei Bedarf kleinere Betraege zu wechseln. Ruecklagen in Peso lohnen sich nicht, da er mittelfristig zum Dollar (offiziell/blau) kontinuierlich faellt...

      - Wer als Tourist Geld in einer Wechselstube zum offiziellen Kurs getauscht hat, kann seine restlichen Peso unter Vorlage der Belege wieder zum offiziellen Kurs zuruecktauschen. Angeblich soll dies auch unter Vorlage der Belege von Abbuchungen an Bankautomaten gehen - kann ich allerdings nicht bestaetigen.

      - es ist ratsam, sich auf der Suche nach inoffiziellen Wechselstuben vertrauensvoll an Freunde/Familie zu wenden und zunaechst nur kleine Betraege zu wechseln.

      - Fuer Vertraege mit argentinischen Geschaeftspartnern (z.B. Mietvertraege, Immobilienkaeufe), welche eine Bezahlung in Dollar oder Euro auf ein auslaendisches Bankkonto vorsehen, sollte eine faire Rate festgelet werden (zwischen offizieller und blauer Rate).

      - Ratenzahlungen ohne oder mit nur sehr geringen Zinsen koennen bei groesseren Anschaffungen in Argentinien durchaus interessant sein (aufgrund der zu erwartenden Kursentwicklung).

      - wer ueber ein Bankkonto in den USA verfuegt, kann sich selbst ueber Xoom Bargeld zu einem attraktiven Wechselkurs schicken.

      - Die letzte Moeglichkeit seine Peso loszuwerden ist der Duty-Free Shop von Ezeiza: Die Preise sind in Dollar ausgezeichnet - allerdings ist der Betreiber verpflichtet, Peso zum offiziellen Kurs zu akzeptieren.

      Die aktuelle Entwicklung des "dolar azul" kann z.B. hier verfolgt werden:
      [url]http://www.ambito.com/economia/mercados/monedas/dolar/[/url]


      Wer dennoch mit groesseren Peso-Betraegen in Deutschland landet, wird sich wohl mit einem Wechsel zur "blue rate" abfinden muessen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein unerfahrener Tourist ueber das Internet vorab eine ihm nicht gelaeufige Waehrung kaufen moechte um damit 20 Euro zu sparen. Fuer regelmaessige Argentinien-pendler ist der Aufkauf von Restpeso nur zur blue rate und bei minimalem Zeitaufwand interessant.


      Falls jemand verzweifelt eine groessere Summe tauschen moechte (blue rate) kann er mich gerne ueber pm kontaktieren. Allerdings kann ich nicht versprechen, ob sich tatsaechlich eine Moeglichkeit ergibt...

      Saludos, Pascal
      Zusätzliche Informationen
      Vielen Dank für den interessanten Beitrag, der hoffentlich so manchen Argentinien-Urlaubern helfen dürfte. Ich habe jetzt schon vermehrt gelesen, dass der Argentinische Peso außerhalb der Grenzen enorm an Wert verliert. Wie man das Geld ausgibt, ist ja die Angelegenheit eines jeden einzelnen, aber man sollte es eben einfach tun.

    Impressum

     

    Datenschutz