Reiseführer Patagonien

Nirgendwo ist die Natur rauer, nirgendwo ist sie verschwenderischer als in Patagonien.

Der 42. Breitengrad. Alles unterhalb davon gehört zu Patagonien. Oder anders: alles südlich der Flüsse Río Colorado in Argentinien und Río Bío Bío in Chile sowie nördlich der Magellanstraße ist Patagonien. Manchmal wird auch das südlich der Magellanstraße gelegene Feuerland zu Patagonien gezählt. Argentinien und Chile teilen sich diese Naturparadies.

Patagonien bedeckt beinahe die Fläche Europas. Es leben aber nur eine Millionen Menschen dort.

Patagonien ist die südlichste Landschaft in Südamerika. Sie wird durch die Anden getrennt und besteht aus aus Westpatagonien (befindet sich in Chile) und Ostpatagonien (befindet sich in Argentinien).

Der argentinische Teil Patagoniens hat einer Fläche von 765.720 km². Er besteht aus den vier Provinzen Neuquén, Chubut, Río Negro und Santa Cruz. Feuerland mit der argentinischen Provinz Tierra del Fuego wird durch die Magellanstraße von Patagonien abgetrennt. Der Name Patagonien kommt vermutlich von dem spanischen Wort „patas grandes“ (große Füße). Die Eingeborenen umwickelten ihre Füße zum Schutz vor Kälte mit Fellen und hinterließen so übergroße Fußabdrücke.

Zwei Straßen führen hinein in diesen Landstrich: die legendäre argentinische Ruta Cuarenta und die nicht weniger bekannte chilenische Carretera Austral in Chile.

Die Ruta Cuarenta führt östlich der Anden entlang: 5000 km Schotterpiste von Bolivien herab bis nach Patagoniens Südzipfel, 2400 km hiervon führen durch Patagonien.
Die Carretera Austral beginnt in Puerto Montt, dort, wo die aus Alaska kommende Panamericana endet. Sie führt 1240 km in den Süden bis Villa O' Higgings.

Je weiter man in den Süden Patagoniens kommt, desto wilder wird die Landschaft: Seen, Fjorde, Gletscher und Wälder. Das Revier der Guanako, Nandu und Condor beginnt. Aber auch Flamingos sind auf den großen Seen beheimatet.

Patagonien ist das Land der Pampas, steppenartigen Ebenen. Das argentinische Patagonien liegt im Regenschatten der Anden und ist überaus trocken. Charakteristisch ist der immerwährende, starke Wind. Im chilenischen Teil Patagoniens findet man das feuchte, kühle Klima der Westanden und den dazugehörigen Valdivianischen Regenwald.

Der Westen Patagoniens beherbergt das chilenische Inlandeis, die größte zusammenhängende Eismasse außerhalb der beiden Pole. Hier zählt auch der südliche Teil der Anden zu Patagonien. Highlights Patagoniens sind der chilenischen Nationalparks Torres del Paine oder des Nationalparks Los Glaciares in Argentinien. Letzterer wurde 1981 von der UNESCO auf die Weltnaturerbeliste gesetzt. Hier kann man gigantische Abbrüche des Perito-Moreno-Gletschers beobachten.

Haupteinnahmequelle der Menschen in Patagonien ist der Tourismus, in Argentinien auch die Schafzucht.

Reisen durch Patagonien

Nachfolgend möchten wir Ihnen zwei Tourenvorschläge durch Patagonien unterbreiten. Sie bringen Ihnen alle Sehenswürdigkeiten der Natur und Tierwelt nahe.
Rundreise Patagonien
Tiere Patagoniens

Highlights in Patagonien sind:
Cerro Torre
Los Glaciares

Die Provinzen Patagoniens

Neuquén

Neuqén liegt im Westen Argentiniens, am Nordende Patagoniens. Nachbarprovinzen sind Mendoza im Norden, Rio Negro im Südosten und La Pampa im Nordosten. Chile grenzt im Westen an.

Kurzcharakteristik

Hauptstadt: Neuqén
Fläche: 94.078 km²
Bevölkerung: 474.155 (2013)
Bevölkerungsdichte 5,0/km²
Bevölkerungsbezeichnung: Neuquino
ISO: 3166-2 AR-Q

Rio Negro

Río Negro liegt am nördlichen Ende Patagoniens. Nachbarprovinzen sind - angefangen im Süden und im Uhrzeigersinn: Chubut, Neuquén, Mendoza, La Pampa und Buenos Aires. Im Westen grenzt Río Negro an Chile, im Osten an den Atlantik.

Kurzcharakteristik

Hauptstadt: Viedma
Fläche: 203.013 km²
Bevölkerung: 552.822 (2013)
Bevölkerungsdichte 2,72/km²
Bevölkerungsbezeichnung: Rionegrino
ISO: 3166-2 AR-R

Chubut

Die im Süden von Argentinien gelegene Provinz Chubut liegt zwischen dem 42. und 46. Breitengrad. Nachbarprovinzen sind Río Negro im Norden und Santa Cruz im Süden. Im Osten grenzt der Atlantik an und im Westen bildet die Andreas Kette der Kordilleren die Grenze zu Chile.

Das Wort Chubut leitet sich von dem Tehuelche Wort chupat ab, was klar, transparent bedeutet (so wurde der Chubut Fluß beschrieben).

Kurzcharakteristik:

Hauptstadt: Rawson
Fläche: 224.686 km²
Bevölkerung: 413.237 (2013)
Bevölkerungsdichte 1,84/km²
Bevölkerungsbezeichnung: Chubutense
ISO: 3166-2 AR-U

Santa Cruz

Santa Cruz grenzt im Norden an die Provinz Chubut, im Süden un Westen an Chile. Im Osten ist der Atlantik.

Kurzcharakteristik

Hauptstadt: Río Gallegos
Fläche: 243.943 km²
Bevölkerung: 196.958 (2013)
Bevölkerungsdichte 0,81/km²
Bevölkerungsbezeichnung: Santacruceño
ISO: 3166-2 AR-Z

Tierra del Fuego - Feuerland

Zu dieser Provinz zählen Tierra del Fuego, die arktischen Gebiete, auf die Argentinien einen Anspruch erhebt sowie die Südatlantischen Inseln - Provincia de Tierra del Fuego, Antártida e Islas del Atlántico Sur). Es ist eine Provinz, die durch die Magellanstraße komplett vom Festland Argentiniens abgeschnitten ist. Sie liegt auf der Isla Grande de Tierra del Fuego, die sich Argentinien mit Chile teilt. Der argentinische Anteil liegt im Osten. Zusätzlich zum argentinischen Teil Feuerlands gehören zu der Provinz auch die Besitzansprüche, die Argentinien an der Antarktis und den Falkland Inseln, an Süd Georgia und den Südlichen Sandwich Inseln stellt. Verwaltet wird dies jedoch von Großbritannien. Argentinien nennt die Falkland Inseln Malvinas. Die Provinz wir üblicherweise nur Tierra del Fuego genannt - weil der größte Teil der Provinz aus dem östlichen Teil Feuerlands besteht und weil es einfach kürzer ist.

Kurzcharakteristik

Hauptstadt: Ushuaia
Fläche: 21.263/1.002.445 km²
Bevölkerung: 101.079 (2013)
Bevölkerungsdichte 4,75 / 0,1/km²
Bevölkerungsbezeichnung: Fueguino
ISO: 3166-2 AR-V

Die Zahlen vor dem / beziehen sich auf den Anteil ohne die Ansprüche auf die Antarktis, die Falkland und andere Inseln.