San Luis

Geschichte

Das heutige Gebiet von San Luis wurde von unterschiedlichen eingeborenen Stämmen bewohnt: Michilingües, Calchaquíes, Ranqueles, Puelches und Pehuenches.

1594 wurde die Stadt San Luis durch Luis Jufré de Loaysa y Meneses gegründet. Später wurde sie jedoch aufgrund wiederkehrender Angriffe der Indianer aufgegeben und 1596 durch Martín García Onez de Loyola unter dem Namen San Luis de Loyola Nueva Medina de Río Seco wieder gegründet. 1712 wurde die Stadt durch Angriffe der Eingeborenen schwer beschädigt. Sie wurde wieder aufgebaut und es wurden mehrer Forts in dem Gebiet geschaffen.

Kurz nach der Gründung des Vizekönigreichs Río de la Plata im Jahr 1776 wurde die Provinz unter die Herrschaft des Bezirks Córdoba gestellt, 1813 unter die des Bezirks Cuyo. Im März 1820 erklärte die Provinz ihre Unabhängigkeit. Sie gab sich 1855 eine Verfassung.

Das Eisenbahnnetz erreicht 1875 San Luis. Dies führte zur Gründung von einigen kleineren Städten entlang der Eisenbahnlinie, etwa Villa Mercedes und Santa Rosa. Während der Krise der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts schrumpfte die Bevölkerung auf über die Hälfte ihre bisherigen Zahl. Dies wurde erst durch eine Steuer gestoppt, die half, die Provinz wirtschaftlich zu entwickeln.

Seit der Rückkehr Argentiniens zur Demokratie im Jahr 1983 (wie auch im Jahr 2005), bemühte und erhielt die Familie Rodrígez Saá einen Sitz in der Regierung. Die Opposition spricht von Vetternwirtschaft. In der letzten Woche des Jahres 2001 war Adolfo Rodríguez Saá Interimspresident von Argentinien für 7 Tage - während der sozialen Instabilität im Dezember 2001.

Geografie

Die Provinz beherbergt niedrige Sierras im Norden in der Nachbarschaft der Pampas und ähnliche Landschaften im Westen mit den Guayaguas, Cantanal, Quijadas and Alto Pencoso Sierras, typisch für die Cuyo Region. Im zentralen und südlichen Teil der Provinz San Luis dominieren flache Ebenen und der Salzsee der Pampa de las Salinas.

Klima

Obwohl das Wetter vorherrschend warm-trocken ist, gibt es viele Gebiete mit milden Mikroklimazonen, wie Villa de Merlo, wo das Land fruchtbar und die Luft weniger trocken als in den östlichen Gebieten ist; sie erhalten die Feuchtigkeit vom Atlantik.

Wirtschaft

Vor der Steuersenkung für die Industrie im Jahr 1982, basierte die Wirtschaft der Provinz San Luis fast ausschließlich auf Landwirtschaft (hauptsächlich Mais) und Viehzucht, die aber immer noch bedeutend sind und heute auf Milchwirtschaft, Fleisch und Anbau konzentriert ist.

Die Industrie, die sich nach der Steuerreform in San Luis ansiedelte, hauptsächlich in Villa Mercedes und San Luis Stadt, waren Textil-, Keramik-, Plastik- und Papierartikel.

Es gibt auch Bergbau in San Luis: Mineralien, Salz, Uran, Wolfram und Marmor.

San Luis ist kein bekanntes Ziel des internationalen Tourismus, aber viele Argentinier besuchen die Provinz wegen ihres sauerstoffreichen, milden Klimas in den Sierras, besonders um Villa de Merlo herum. Andere Ziele sind die Hauptstadt San Luis, der Sierra de las Quijadas Nationalpark, Valle de Conlara, El Trapiche, der künstliche See des Potrero de los Funes Staudamms.

Politische Bezirke

San Luis ist in 9 Bezirke (departamentos) aufgegliedert (hier mit der jeweiligen Bezirkshauptstadt in Klammern):

Ayacucho (San Francisco de Monte de Oro)
Belgrano (Villa General Roca)
Capital (San Luis)
Chacabuco (Concarán)
Coronel Pringles (La Toma)
General Pedernera (Villa Mercedes)
Gobernador Dupuy (Buena Esperanza)
Junín (Santa Rosa)
Libertador General San Martín (Libertador General San Martín)