Der Norden Argentiniens

Im Norden grenzt Argentinien an Brasilien, Paraguay und Bolivien. Wir finden dort die politischen Provinzen Jujuy, Salta, Tucuman, Catamarca, Santiago del Estero, Formosa, Chaco, Misiones, Corrientes, Entre Rios, San Juan, La Rioja und Santa Fe.

Der Norden Argentiniens war der erste Teil des heutigen Landes, der von den spanischen Kolonialherren erforscht wurde. Die Spanier suchten nach Wegen, die es ihnen ermöglichen sollten, das Gold und Silber, dass sie aus dem Vizekönigreich Peru ausbeuteten, zum Hafen von Buenos Aires zu bringen. Santiago del Estero war im Jahr 1553 die erste Stadt, die in dem neuen Territorium in dieser Folge gegründet wurde. Es verlor jedoch seine Bedeutung, als Tucumán und Salta es als Zwischenstopps zur Atlantikküste ersetzten; dies dann, als die beiden Städte gegen Angriffe von Eingeborenen geschützt werden konnten und wirtschaftlich stark wurden.

Das Zentrum des Landes war ebenfalls bald erforscht und bewohnt. Die bedeutendste der ersten gegründeten Städte war die Stadt Córdoba, die nicht nur zum politischen, sondern 1622 auch zum kulturellen Zentrum mit der Gründung der ersten Universität wurde, der Universidad Nacional de Córdoba.

Die meisten Hauptstätte des zentralen Nordens Argentiniens wurden vor 1600 gegründet, außer Santa Rosa in der La Pampa Provinz und Resistencia in der Chaco Provinz.

Gehen wir zunächst in den Nordosten mit den Provinzen Corrientes und Misiones. Hier ist das Land des Wassers und der alten Missionsstationen der Jesuiten.

Corrientes

Corrientes (Guaraní: Taragüí) liegt in der Region Mesopotamia. Es ist (im Uhrzeigersinn) umgeben von: Paraguay, der Provinz Misiones, Brasilien und den Provinzen Entre Rios, Santa Fe and Chaco.

Kurzcharakteristik

Hauptstadt: Corrientes
Fläche: 88,199 kmē
Bevölkerung: 930.991 (2001)
Bevölkerungsdichte 10,6/kmē
Bevölkerungsbezeichnung: Correntino
ISO: 3166-2 AR-W

Misiones

Misiones befindet sich in der nordöstlichsten Ecke Argentiniens, ebenfalls in der Region Mesopotamia. Es ist umgeben von Paraguay im Nordwesten, Brasilien im Norden und Osten sowie der argentinischen Provinz Corrientes im Südwesten.

Kurzcharakteristik

Hauptstadt: Posadas
Fläche: 29.801 kmē
Bevölkerung: 965.522 (2001)
Bevölkerungsdichte: 3,4/kmē
Bevölkerungsbezeichnung: Misionero
ISO 3166-2 AR-N

Entre Rios

Die argentinische Provinz Entre Ríos liegt im Norden der Provinz Buenos Aires und im südlich der Provinz Corrientes. Im Osten grenzt Entre Rios an die Provinz Santa Fe, im Westen an Uruguay.

Die Hauptstadt ist Paraná mit 250.000 Einwohnern. Paraná liegt am gleichnamigen Paraná River nahe der Stadt Santa Fé. Ihr "caudillo" (Statthalter, Befehlshaber) war Justo José de Urquiza, der die Provinz im frühen 19. Jahrhundert regierte.

Kurzcharakteristik

Hauptstadt: Paraná
Fläche: 78.781 kmē
Bevölkerung: 1.158.147 (2001)
Bevölkerungsdichte 14,7/kmē
Bevölkerungsbezeichnung: Entrerriano
ISO 3166-2 AR-E

Formosa

Die Provinz Formosa ist Teil der Gran Chaco Region. Im Nordosten grenzt sie an die Provinz Asunción und an Paraguay, im Süden und Westen an die Provinzen Chaco und Salta. Die Hauptstadt der Provinz heißt ebenfalls Formosa. Sie ist eine der ärmsten Provinzen Argentiniens.

Kurzcharakteristik

Hauptstadt: Formosa
Fläche: 72.066 kmē
Bevölkerung: 486.559 (2001)
Bevölkerungsdichte: 6.75/kmē
Bevölkerungsbezeichnung: Formoseño
ISO 3166-2 AR-P

Salta

Die argentinische Provinz Salta liegt im Nordwesten des Landes. Nachbarprovinzen sind: Formosa, Chaco, Santiago del Estero, Tucumán, Catamarca und Jujuy, Nachbarländer sind Bolivien und Paraguay, sowie im Westen: Chile.

Kurzcharakteristik

Hauptstadt: Salta
Fläche: 155.488 kmē
Bevölkerung: 1.079,051 (2001)
Bevölkerungsdichte: 6,94/kmē
Bevölkerungsbezeichnung: Salteño
ISO 3166-2 AR-A

Jujuy

Die Provinz Jujuy liegt ganz im Nordwesten Argentiniens und hat gemeinsame Grenzen mit Chile und Bolivien. Salta ist die einzige argentinische Nachbarprovinz von Jujuy.

Kurzcharakteristik

Hauptstadt: San Salvador de Jujuy
Fläche: 53.219 kmē
Bevölkerung: 611.888 (2001)
Bevölkerungsdichte: 11,5/kmē
Bevölkerungsname: Jujeño
ISO 3166-2 AR-Y

Tucumán

Tucumán liegt im Nordwesten Argentiniens. Die Provinzhauptstadt ist San Miguel de Tucumán, oder auch nur kurz Tucumán. Nachbarprovinzen sind - im Uhrzeigersinn - Salta, Santiago del Estero and Catamarca. Tucumán wird auch liebevoll "El Jardín de la República", der Garten der Republik genannt.

Kurzcharakteristik:

Hauptstadt: San Miguel de Tucumán
Fläche: 22.524 kmē
Bevölkerung 1.338.523 (2001)
Bevölkerungsdichte: 59,42/kmē
Bevölkerungsbezeichnung: Tucumano
ISO 3166-2 AR-T

Santiago del Estero

Die argentinische Provinz Santiago del Estero liegt im Norden des Landes mit Salta, Chaco, Santa Fe, Córdoba, Catamarca and Tucumán als Nachbarprovinzen.

Kurzcharakteristik:

Hauptstadt: Santiago del Estero
Fläche: 136.351 kmē
Bevölkerung: 804.457 (2001)
Bevölkerungsdichte: 5,9/kmē
Bevölkerungsbezeichnung: Santiagueño
ISO 3166-2 AR-G

Chaco

Die Hauptstadt der argentinischen Provinz Chaco ist Resistencia am Paraná River, gegenüber der Stadt Corrientes. Die zweitbedeutenste Stadt der Provinz Chaco ist Sáenz Peña. Die Provinz ist umgeben von Salta und Santiago del Estero im Westen, Formosa im Norden und Osten, Corrientes und Paraguay im Südosten sowie Santa Fe im Süden. Von 1950 bis 1955 führe die Provinz Chaco den Namen Presidente Juan Perón.

Kurzcharakteristik:

Fläche: 99.633 kmē
Bevölkerung: 984.446 (2001)
Bevölkerungsdichte: 9,9/kmē
Bevölkerungsbezeichnung: Chaqueño
ISO 3166-2 AR-H

Catamarca

Catamarca liegt im Nordwesten Argentiniens. Seine Hauptstadt ist San Fernando del Valle de Catamarca, gewöhnlich nur Catamarca genannt. Nachbarprovinzen sind Salta, Tucumán, Santiago del Estero, Córdoba, und La Rioja (von Norden im Uhrzeigersinn). Im Westen grenzt Catamarca an Chile.

Kurzcharakteristik:

Hauptstadt: San Fernando del Valle de Catamarca
Fläche: 102.602 kmē
Bevölkerung: 334.568
Bevölkerungsdichte: 3,26/kmē
Bevölkerungsbezeichnung: Catamarqueño
ISO 3166-2 AR-K

La Rioja

La Rioja liegt im nördlichen Westen von Argentinien. Die Nachbarprovinzen sind Catamarca, Córdoba, San Luis und San Juan. La Rioja ist als Provinz bekannt, in der der frühere umstrittene Präsident Carlos Menem Gouverneur und Caudillo war.

Kurzcharakteristik:

Hauptstadt: La Rioja
Fläche: 89.680 kmē
Bevölkerung: 289.983
Bevölkerungsdichte: 3,23/kmē
Bevölkerungsbezeichnung: Riojano
ISO 3166-2 AR-F

San Juan

Nachbarprovinzen des im nördlichen Westen von Argentinien liegenden San Juan sind La Rioja, San Luis und Mendoza. Im Westen grenzt es an Chile.

Kurzcharakteristik:

Hauptstadt: San Juan
Fläche: 89.651 kmē
Bevölkerung: 620.023
Bevölkerungsdichte: 6,92/kmē
Bevölkerungsbezeichnung:

Santa Fe

Santa Fe hat als Nachbarprovinzen Chaco, Corrientes, Entre Ríos, Buenos Aires, Córdoba and Santiago del Estero. Ihre bedeutendsten Städte sind Rosario (908.000 Einwohner), die Provinzhauptstadt Santa Fe (369.000), Rafaela (83.000), Villa Gobernador Gálvez (74.000), Venado Tuerto (69.000), Reconquista (66.000) und Santo Tomé (58.000).

Kurzcharakteristik:

Hauptstadt: Santa Fe
Fläche: 133.007 kmē
Bevölkerung: 3.000.701
Bevölkerungsdichte: 22,56/kmē
Bevölkerungsbezeichnung: Santafesino
ISO 3166-2 AR-S