Immobilien in Argentinien

Wie kaufe und erwerbe ich eine Immobilien in Argentinien?

Für den Erwerb von argentinischen Immobilien (Grundstücken und Häuser) ist ein notarieller Kaufvertrag erforderlich, eine sog. boleto de compraventa. Nach Abschluss des Immobilien-Kaufvertrages hat eine Anzahlung von etwa 25% der Kaufsumme zu erfolgen. Innerhalb von 30-60 Tagen wird dann der Hauptvertrag, die escritura vor dem Notar abgeschlossen.

Im Anschluss an die escritura muss eine Grundbucheintragung erfolgen. Der Notar legt die von ihm verfasste Urkunde zur Eintragung beim Grundbuch, dem öffentlichen Register, vor. Soll die Zahlung des Kaufpreises vom Ausland aus getätigt werden, so ist zu beachten, dass ein Devisentransfer genehmigungspflichtig ist. Es hat eine Registrierung beim Amt des Unterstaatssekretärs für Auslandsinvestitionen zu erfolgen.

Beim Erwerb von argentinischen Immobilien kann ein Vorkaufsrecht zu beachten sein. Beim Erwerb von landwirtschaftlichen Flächen gibt es ab bestimmten Größen Beschränkungen. Zur Finanzierung (oder auch anderweitig) kann das Grundstück durch Eintragung im Grundbuch mit Hypotheken belastet werden.

Welche Kosten fallen beim Erwerb von argentinischen Immobilien an?

Neben den Kosten des Grundstücks muss man folgende Preise einkalkulieren, die prozenzual vom Kaufpreis ermittelt werden:
- Die Notarkosten belaufen sich auf ca. 2%.
- Die Kosten für die Grundbucheintragung belaufen sich auf ca. 1%.
- Die Maklergebühr für den Käufer ist verhandelbar. Üblich sind ca. 3% - 6%.
- Die Maklergebühr für Verkäufer ist ebenfalls Verhandlungssache. Üblich sind auch hier etwa 3% - 6%.
- Die Kosten für eine Hypothek oder Grundschuld liegen bei ca. 0,5%.

Steuern

Welche Steuern sind beim Kauf von Immobilien in Argentinien zu beachten?

Eine Grunderwerbsteuer gibt es in Argentinien nicht. Ebenso wenig eine Mehrwert- oder Umsatzsteuer, auch keine irgendwie geartete Wohnungssteuer.

Beachten muss man, dass Argentinien mit einigen Ländern Doppelbesteuerungs-Abkommen abgeschlossen hat.

Den eigengenutzten Mietwert braucht man in Argentinien ebenfalls nicht zu versteuern.

Steuern fallen aber bei einem Veräußerungsgewinn aus einem Wiederverkauf an: Veräußerungsgewinne - aller Art - durch Ausländer unterliegen der normalen Gewinnsteuer von 45%. Veräußerungsgewinne aus landwirtschaftlich genutzten Grundstücken sind mit 15% des zu versteuernden Betrages (berichtigter Wert nach Index) zu versteuern.

Bei Re-Investition können Steuerbefreiungen greifen.

Argentinien kennt eine sog. Gewinn-Transfer-Steuer ("Impuesto especial del utilidades de las empresas de capital extranjero") -Art. 15, Gesetz Nr. 21 382/1976. Sie ist in folgender Höhe fällig:
15% des Gewinntransfers, der 12% des Investitionskapitals übersteigt,
20% des Gewinntransfers der 15% des Investitionskapitals übersteigt,
25% des Gewinntransfers der 20% des Investitionskapitals übersteigt.

Grundabgaben

Hat man die Immobilien in Argentinien nun erworben, so fallen laufenden Abgaben an.

Die Grundsteuer (Impuesto immobiliario) hat den Katasterwert als Bemessungsgrundlage; der Steuersatz beträgt 0,1% - 1,3%. Die Höhe der Vermögensteuer (Impuesto sobre el patrimonio neto) wird im Gesetz Nr. 21.282/76 geregelt. Für Steuer-Inländer beträgt sie 0,5% - 1,5%, für Steuer-Ausländer 1,5% der Bemessungsgrundlage.

Eine Erbschaftsteuer existiert in Argentinien nicht.

Natürlich ist eine Einkommenssteuer zu entrichten, wenn aus der Immobilie Einkommen erzielt wird. Der Einkommensteuersatz liegt zwischen 7% - 45%; es gibt einen Anstoßtarif in 19 Stufen. Der Spitzensteuersatz wird ab einem Einkommen von 3 Mio. Pesos fällig. Eine Abschreibung kann linear degressiv erfolgen, bei Gebäuden ist eine Abschreibung von 2 Prozent linear möglich. Schuldzinsen können in Abzug gebracht werden.

Was ist sonst anlässlich eines Immobilienkaufs in Argentinien zu beachten?

Eine Immobilie kann an Ausländer vermietet werden. Wird Land verpachtet, das nicht selbst verwaltet wird, so fallen 1,5% Reinvermögensteuer an.

Das Gesetz Nr. 21.382/1976 regelt Beschränkungen seitens der Gemeinden und des Staates beim Immobilienerwerb durch Ausländer, in dem es bestimmte Höchstgrenzen festsetzt. Ein Wiederverkauf an Ausländer ist durch dieses Gesetzt ebenfalls mit Auflagen verbunden.

Weiter Auflagen können von den Provinzen festgelegt sein.

Sie bieten Immobilien in Argentinien zum Kauf an?

Wenn Sie Immobilien in Argentinien zum Kauf anbieten bzw. vermitteln, lassen Sie es uns wissen. Sie können ebenfalls nachfolgend aufgeführt werden.

Makler für Immobilien in Argentinien